StartKunst und KulturFünf MDR-Produktionen für Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2022 nominiert

Fünf MDR-Produktionen für Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2022 nominiert

Leipzig (ots) –

Vom Online-Angebot „Mensch Nachbar“ bis zur Reportage „GörlitZgorzelec – Geteiltes Leben an der Neiße” – fünf MDR-Produktionen gehören zu den 30 nominierten Beiträgen für den diesjährigen Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Preis. Die Preisverleihung findet am 9. Juni 2022 im Rahmen der Deutsch-Polnischen Medientage in Görlitz/Zgorzelec statt.

Insgesamt 183 Beiträge wurden für den 25. Deutsch-Polnischen Journalistenpreis eingereicht. Die besten 30 Beiträge in den fünf Kategorien Print, Fernsehen, Hörfunk, Multimedia und „Journalismus in der Grenzregion” hat die Jury am 24. März für die Preisverleihung vorgeschlagen. Der MDR freut sich über fünf Nominierung in drei Kategorien.

In der Kategorie Fernsehen gehört „Agata allein zu Haus” zu den ausgewählten Produktionen. Gedreht hat die Reportage über den Alltag einer polnischen Pendler-Familie Vivien Pieper für die MDR-Redaktion Osteuropa und Dokumentationen im Rahmen der ARTE-Reportagereihe „RE:”. Dort war sie am 11.01.2021 zu sehen und ist aktuell hier (https://www.ardmediathek.de/video/heute-im-osten/eine-polnische-pendlerfamilie/mdr-fernsehen/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy8yNTM2YTZjZC1jNmE0LTRlZWEtOThiMi1mYjIxYTMzNDRlZjU) in der ARD Mediathek abrufbar.

In der Kategorie Multimedia kann das deutsch-polnisch-tschechische Team mit Roman Nuck, Holger Lühman, Peggy Wolter, Tomasz Sikora und Petr Kumpfe auf einen Preis hoffen: Das Online-Angebot „Mensch Nachbar“ von MDR SACHSEN ist in der engeren Auswahl.

Gleich drei MDR-Produktionen sind in der Kategorie „Journalismus in der Grenzregion” nominiert:

– die TV-Reportage „Görlit[Z]gorzelec – Geteiltes Leben an der Neiße“ von Josefine Bauer und Nils Werner (Redaktion Natur und Entdeckungen) aus der MDR-Reihe „Der Osten – Entdecke wo du lebst”. Der Film lief am 24.08.2021 im MDR-Fernsehen und ist in der ARD Mediathek (https://www.ardmediathek.de/video/der-osten-entdecke-wo-du-lebst/goerlit-z-gorzelec-geteiltes-leben-an-der-neisse/mdr-fernsehen/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy80MDYzZTM5Ny1hOTk3LTQ1NDgtYjQ1ZC03ZjMxMTkxNzM2MmE) abrufbar.
– die Radio-Reportage „Mensch Nachbar extra: Was kommt nach der Kohle?” von Roman Nuck und Holger Lühmann, die im Dezember 2021 bei „MDR SACHSEN – Das Sachsenradio” zu hören war und hier (https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/mensch-nachbar/podcast-mensch-nachbar-strukturwandel-polen-tschechien-100.html) als Podcast online abrufbar ist
– die TV-Reportage „Zoff im Tagebau Turow – Gräbt Polen anderen das Wasser ab?”, die von Bettina Wobst (Redaktion Osteuropa und Dokumentationen) für die ARTE-Reportagereihe „RE:” gedreht wurde. Zu sehen war sie am 17.12.2021 bei ARTE und ist aktuell in der ARTE-Mediathek (https://www.arte.tv/de/videos/099759-006-A/re-zoff-im-tagebau-turow/) abrufbar.

Die Preisverleihung findet am 9. Juni 2022 im Rahmen der Deutsch-Polnischen Medientage in Görlitz/Zgorzelec statt. Die Auszeichnungen sind jeweils mit 5.000 Euro dotiert. Weitere Informationen unter http://medientage.org/.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Birgit Friedrich, Tel.: (0341) 3 00 65 45, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

THEMEN DES ARTIKELS:

Navigations Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel Suche

Aktuelle Pressemitteilung

Sie lesen gerade: Fünf MDR-Produktionen für Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2022 nominiert