StartBauen und WohnenFeriendomizile in Sankt Peter-Ording fast so teuer wie in München

Feriendomizile in Sankt Peter-Ording fast so teuer wie in München

Berlin (ots) –

Wieviel Wohnfläche bekommen Käufer:innen an der deutschen Nord- und Ostseeküste im Vergleich zu den Metropolstädten?

– Bis zu einem Kaufpreis von 400.000 Euro bekommen Kaufinteressent:innen in Cuxhaven und Husum an der Nordsee sowie in Bad Doberan an der Ostsee die größte Wohnfläche fürs Geld.
– Die angebotene Wohnfläche in den Ostseebädern Prerow und Binz liegt fast gleichauf mit Stuttgart, Düsseldorf und Berlin.
– Am wenigstens Wohnfläche für dieses Budget bekommen Suchende in München, Sankt Peter-Ording und Warnemünde.

Sommerzeit ist Ferienzeit. Immer mehr Menschen in Deutschland verbringen die Ferien im eigenen Ferienhaus oder in der eigenen Ferienwohnung. Das zeigt die aktuelle Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse (AWA 2022): Besitzen heute 1,55 Millionen Menschen in Deutschland ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung, so waren es 2018 noch über eine halbe Million weniger Eigentümer:innen von Feriendomizilen.

Eine aktuelle Analyse von ImmoScout24 zeigt, wie viel Wohnfläche Suchende für bis zu 400.000 Euro in ausgewählten Ferienorten an der Nord- und Ostseeküste im Vergleich zu den sieben deutschen Metropolen durchschnittlich bekommen. Die Grundlage der Analyse bilden die im Mai und Juni auf der Plattform von ImmoScout24 veröffentlichten Inserate mit einem Angebotspreis von bis zu 400.000 Euro.

Größte Wohnfläche für bis zu 400.000 Euro in Cuxhaven und Husum an der Nordsee

Im Vergleich der deutschen Nord- und Ostseeküste und den Metropolen bekommen Suchende für 400.000 Euro am meisten Wohnfläche an der Nordsee in Cuxhaven. Im niedersächsischen Nordseeheilbad boten die im Mai und Juni für bis zu 400.000 Euro bei ImmoScout24 inserierten Immobilien zum Kauf durchschnittlich rund 104 Quadratmeter Wohnfläche. In der Hafenstadt Husum in Schleswig-Holstein gab es im Durchschnitt rund 99 Quadratmeter für bis zu 400.000 Euro im Angebot. In Bad-Doberan, dem ältesten deutschen Seebad an der Ostsee, wurden im Durchschnitt rund 90 Quadratmeter Wohnfläche in der Preisklasse bis 400.000 Euro angeboten. In allen drei Städten liegt das Preisniveau pro Quadratmeter demnach im Vergleich zu anderen Ferienregionen und den städtischen Metropolen auf einem niedrigeren Niveau.

Ostseebäder Binz und Prerow im Preisniveau gleichauf mit Düsseldorf, Berlin und Stuttgart

Deutlich teurer ist es in anderen Ostseeorten. Ein Drittel weniger Wohnfläche als in Bad-Doberan fanden Suchende im Ostseebad Prerow auf dem Darß mit etwa 60 Quadratmetern und in Binz auf der Ostseeinsel Rügen mit knapp 59 Quadratmetern. Damit liegen die beiden Ostseeorte im Preisniveau pro Quadratmeter beinah gleichauf mit den Metropolen Stuttgart (59,7 m2), Düsseldorf (58,5 m2) und Berlin (58,3 m2). Das Ostseebad Kühlungsborn liegt mit durchschnittlich rund 56 Quadratmetern Wohnfläche leicht darunter ebenso wie die Finanzmetropole Frankfurt am Main (54,7 m2). Hier liegt das Preisniveau also noch höher.

Am wenigstens Wohnfläche bekommen Suchende in München, Sankt Peter-Ording und Warnemünde

Strand und Meer finden Suchende auch in Warnemünde, einem Ortsteil von Rostock. In Warnemünde fiel die Wohnfläche, die Suchende für bis zu 400.000 Euro bekommen, mit rund 50 Quadratmetern im Ostseevergleich am kleinsten aus. Wer ein Feriendomizil im beliebten Sankt Peter-Ording auf der Nordsee-Halbinsel Eiderstedt kaufen wollte, bekam noch weniger für das gleiche Geld. Für bis zu 400.000 Euro wurden hier im Durchschnitt knapp 37 Quadratmeter angeboten. Nur in München fiel die angebotene Wohnfläche mit rund 36 Quadratmetern noch etwas kleiner aus. In Kampen auf der Nordseeinsel Sylt gab es für bis zu 400.000 Euro gar kein Angebot. Auf Sylt ist Wohneigentum damit mit Abstand am teuersten.

Methodik

Für die Analyse von ImmoScout24 wurden alle in den Monaten Mai und Juni 2022 eingestellten Inserate von Eigentumswohnungen und Häusern zum Kauf mit einem Angebotspreis von bis zu 400.000 Euro für die folgenden Städte berücksichtigt: Cuxhaven, Husum, Sankt Peter-Ording und Kampen für die Nordseeregion, Bad Doberan, Kühlungsborn, Prerow, Warnemünde und Binz für die Ostseeregion sowie die sieben größten deutschen Städte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Dabei wurden etwaige Mehrfacheinstellungen berücksichtigt, so dass jedes Inserat nur einmal in die Analyse einfloss.

Über ImmoScout24

ImmoScout24 (https://www.immobilienscout24.de/unternehmen/) ist die führende Online-Plattform für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Seit über 20 Jahren revolutioniert ImmoScout24 den Immobilienmarkt. Jeden Monat suchen über 20 Millionen Nutzer:innen auf unserem Online-Marktplatz oder in unserer App ein neues Zuhause oder die passende Gewerbefläche. Deshalb kennen 98 Prozent der Zielgruppe ImmoScout24. Mit seinen digitalen Lösungen schafft der Online-Marktplatz Orientierung und bringt Eigentümer:innen, Makler:innen und Immobiliensuchende erfolgreich zusammen. ImmoScout24 arbeitet an dem Ziel, Transaktionen rund um die Immobilie digital abzuwickeln und dadurch komplexe Entscheidungen für seine Nutzer:innen einfacher zu machen. Seit 2012 ist ImmoScout24 auch auf dem österreichischen Wohn- und Gewerbemarkt aktiv und erreicht monatlich rund 3 Millionen Suchende.

Pressekontakt:

Johanna Fitschen
PR Managerin
Telefon: +49 30 24301 1270
E-Mail: pr@immoscout24.de
www.immoscout24.de

Original-Content von: ImmoScout24, übermittelt durch news aktuell

THEMEN DES ARTIKELS:

Navigations Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel Suche

Aktuelle Pressemitteilungen