StartWirtschaft und FinanzenVERBUND Solarpark Pinos Puente: Wichtiger Meilenstein für Energiewende auch für Anheuser-Busch InBev in Bremen

VERBUND Solarpark Pinos Puente: Wichtiger Meilenstein für Energiewende auch für Anheuser-Busch InBev in Bremen

Bremen (ots) –

Nach Eröffnung der 148 Megawatt-Peak-Anlage bei Granada mit BayWa r.e. und VERBUND: Biere von Anheuser-Busch InBev werden in ganz Westeuropa mit 100 Prozent erneuerbarem Strom gebraut – auch in Bremen

Der VERBUND-Solarpark Pinos Puente bei Granada in Südspanien ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Energiewende. Auf einer Fläche von 161 Hektar wird Solarstrom für klimafreundlich gebrautes Bier erzeugt. Das Projekt ist einer der bisher größten grenzüberschreitenden Solarenergie-Deals in Europa: Der Solarpark wurde von BayWa r.e. entwickelt, wird von VERBUND betrieben und erzeugt grünen Strom für die weltweit führende Brauerei Anheuser-Busch InBev.

Die Energiekrise hat derzeit viele Teile der Welt fest im Griff. Der rasche Umstieg auf erneuerbare Energien und die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern war noch nie so wichtig wie heute. Der VERBUND-Solarpark in Pinos Puente bei Granada in Spanien ist ein Beispiel für einen gemeinsamen und nachhaltigen Weg in die Zukunft. Mit Anheuser-Busch InBev, BayWa r.e. und VERBUND haben sich drei führende Unternehmen in Europa zu einem Virtual Power Purchase Agreement (VPPA) für die Energiewende zusammengeschlossen. Baubeginn war im Mai 2021. Am 28. September 2022 wurde der VERBUND-Solarpark Pinos Puente von den drei Unternehmen im Beisein von lokalen und internationalen Stakeholdern und Gästen feierlich eröffnet.

Solarpark Pinos Puente

Der 161 Hektar große Solarpark Pinos Puente wird mit einer geplanten Gesamtleistung von 147,6 Megawatt-Peak (MWp) rund 260 Gigawattstunden (GWh) emissionsfreien Strom pro Jahr erzeugen. Durch den zehnjährigen VPPA-Vertrag zwischen AB InBev und BayWa r.e. ist der Solarpark Teil eines der größten paneuropäischen Solarstromgeschäfte in der Geschichte des Unternehmens. Der Brauer von Marken wie Budweiser, Corona und Stella Artois wird damit jährlich 250 Gigawattstunden Strom aus erneuerbaren Energien beziehen, der aus dem VERBUND-Solarpark und einer zweiten Anlage stammt, die voraussichtlich Ende Oktober ans Netz geht. Das ist genug Strom, um über zehn Milliarden Biere pro Jahr zu brauen oder ein Elektroauto 1,2 Millionen Mal durch ganz Europa fahren zu lassen. Die Vereinbarung, die es AB InBev ermöglicht, seine Biere in ganz Westeuropa mit 100 Prozent erneuerbarem Strom zu brauen, betrifft 14 seiner Brauereien in Westeuropa, darunter am Standort Bremen mit der Brauerei Beck & Co., und mehr als 50 Marken in zwölf Ländern, darunter Budweiser. Das Projekt wird eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Klimaschutzziels 2025 der Brauerei und ihres Bestrebens spielen, bis 2040 in der gesamten Wertschöpfungskette einen Netto-Nullverbrauch zu erreichen.

Erik Novaes, Vizepräsident für Beschaffung und Nachhaltigkeit in Europa bei AB InBev, sagte: „Angesichts der globalen Energiekrise und der zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels, die in diesem Sommer in weiten Teilen Europas deutlich zu spüren sind, konzentrieren wir uns darauf, unsere Klimaresilienz zu stärken und unsere Bemühungen, um eine Dekarbonisierung voranzutreiben.“ Cybelle Buyck, Vice-President Legal & Corporate Affairs Europe, AB InBev, fügt hinzu: „Unser globales Ziel – a future with more cheers – steht für gemeinsamen Wohlstand, für unsere Gemeinschaften, für den Planeten und für unser Unternehmen. Nachhaltigkeit ist ein grundlegender Bestandteil unseres Unternehmens und wir sind sehr stolz darauf, den Park zu eröffnen und dieses nächste Kapitel mit unseren Partnern aufzuschlagen.“

VERBUND: Massiver Ausbau der Erzeugung aus Windkraft und Solarstrom

Eine rasche Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern ist der einzige Weg, um der Klimakrise zu begegnen und die europäische Energieversorgung nach dem Ukraine-Krieg und den stark gestiegenen Strom- und Gaspreisen zu sichern. „Wir müssen entschlossen handeln: Jede zusätzliche Kilowattstunde aus erneuerbaren Energien ist ein wichtiger Schritt für die Energiewende. Mit Projekten wie dem Solarpark Pinos Puente treiben wir den raschen Umstieg auf erneuerbare Energien in Europa voran“, so Michael Strugl, Vorstandsvorsitzender von VERBUND, Österreichs führendem Energieunternehmen und einem der größten Erzeuger von Wasserkraft in Europa.

VERBUND hat sich in seiner Strategie 2030 ehrgeizige Ziele gesetzt: Der Ausbau der erneuerbaren Energie in Europa ist eine wesentliche Säule – neben der Stärkung des integrierten Heimmarktes in Österreich und Deutschland und der Etablierung als europäischer Wasserstoff-Player. Bis zum Jahr 2030 soll bis zu einem Viertel der VERBUND-Stromerzeugung aus Windkraft und Photovoltaik stammen. Der Solarpark Pinos Puente markiert den Einstieg in den spanischen Markt.

Matthias Taft, Vorstandsvorsitzender der BayWa r.e. ergänzt: „Wir erleben gleichzeitig eine globale Klima- und Energiekrise. Wenn wir sie gemeinsam angehen, haben wir die Chance, die Energiewende voranzutreiben, die Energiesicherheit zu erhöhen und die Energiemärkte zu verändern. Dazu müssen wir viel mehr Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien realisieren und viel mehr PPAs unterzeichnen. Großartige Projekte und Kooperationen wie diese weisen den Weg in die Zukunft.“

Anheuser-Busch InBev Deutschland

Anheuser-Busch InBev Deutschland (Beck’s, Corona, Spaten) mit Hauptsitz in Bremen ist ein Tochterunternehmen des weltweit führenden Braukonzerns Anheuser-Busch InBev und ist im deutschen Biermarkt der zweitgrößte Brauereikonzern. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland an vier Standorten rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Pressekontakt:

Marlies Peine
Managing Director
GCI Germany
Völklinger Straße 33 | 40221 Düsseldorf | Germany
M: +49.151.16.23.13.28
Mail: marlies.peine@gciworldwide.com

Original-Content von: AB InBev, übermittelt durch news aktuell

THEMEN DES ARTIKELS:
NEWS TEILEN:
Das könnte Sie auch interessieren
Artikel Suche
Aktuelle Pressemitteilungen