StartInternet und E-CommerceBei Google besser ranken - 7 Faktoren, die Shopbetreiber im Auge behalten sollten, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen

Bei Google besser ranken – 7 Faktoren, die Shopbetreiber im Auge behalten sollten, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen: News Aktuelle Nachrichten

Bei Google besser ranken – 7 Faktoren, die Shopbetreiber im Auge behalten sollten, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen

Siegen (ots) –

Wenn die Kunden nach dem Launch der Webseite und dem Verkaufsstart ausbleiben, liegt das häufig daran, dass der Onlineshop nicht auf den ersten Plätzen bei Google zu finden ist. Für viele Shopbetreiber ist das mit hohen Verlusten verbunden, die sich jedoch vermeiden lassen.

„Viele Shopbetreiber denken, dass eine einmalige Suchmaschinenoptimierung ausreicht, um bei Google gut zu ranken. Doch SEO ist vielmehr ein kontinuierlicher Prozess, den man keinesfalls vernachlässigen sollte“, erklärt SEO-Spezialist Phil Poosch. In diesem Artikel nennt er 7 SEO-Faktoren, die Shopbetreiber im Auge behalten sollten, um bei Google besser zu ranken.

1. Die Besucherquellen

Systeme wie Shopify ermöglichen Shopbetreibern, die Herkunft ihrer Besucher zu ermitteln. So kann beispielsweise herausgefunden werden, wie groß der Anteil der Besucher ist, die zielgerichtet nach dem Shop suchen, und wie viele Besucher durch Werbeanzeigen auf die Seite aufmerksam geworden sind. Auch Veränderungen der Besucherzahlen sollten im Auge behalten werden, um daraus Rückschlüsse zu ziehen und entsprechende Justierungen im Shop vornehmen zu können.

2. Die Nutzerwege

Hier geht es darum zu analysieren, wo Kunden einsteigen und wie sie auf der Seite navigieren. Auch der Ort des Ausstiegs ist wichtig. So erhält man beispielsweise Informationen über die Beliebtheit von Produkten. Steigen viele Kunden bei einem bestimmten Produkt ein, entscheiden sie sich dann aber für ein anderes, können Shopbetreiber daraus wichtige Rückschlüsse ziehen. Ziel ist es, dem Kunden seine Reise möglichst einfach zu machen. Dabei sollten Nutzerwege strategisch aufgebaut sein.

3. Die Wettbewerber

Um erfolgreich zu sein, müssen Shopbetreiber die Mitbewerber kennen. Webseiten des Wettbewerbs sollten auf neuen Inhalt durchsucht werden. Gibt es einen besonderen Service und wie sind die Produkte kategorisiert? Ist der Weg zu einem Produkt viel kürzer und einfacher nachzuvollziehen als auf der eigenen Seite, besteht Handlungsbedarf. Wenn der Wettbewerber mit seinen Angeboten bei Google besser rankt, hat das Gründe. Hier lohnt es sich, sich an erfolgreichen Seiten zu orientieren.

4. Umsatzstarke Produkte

Wenn sich ein Produkt durch hohe Verkaufszahlen vom Rest abhebt, kann sich der Shopbetreiber entweder auf dieses Produkt weiterhin konzentrieren oder aber mit anderen Artikeln nachziehen. Eine bessere Beschreibung und aussagekräftige Bilder sind Möglichkeiten, den Verkauf anzukurbeln. Auch die interne Linksetzung kann zur Optimierung und zur stärkeren Gewichtung einzelner Produkte beitragen.

5. Die Suchergebnisse

Neben den klassischen Antworten auf eine Suchanfrage bietet Google auch weitere Darstellungsformen. Über Rich Snippets lassen sich auf den Suchmaschinen Ergebnisseiten Videos, Anleitungen oder spezifische Produktbeschreibungen platzieren. So können sich Shopbetreiber durch ihre Darstellung auf Google von den klassischen Ergebnissen abheben.

6. Die Backlinks

Eine gute Backlink-Strategie ist heutzutage für den Erfolg und die Sichtbarkeit der Webseite sehr wichtig. Dabei sollte stets darauf geachtet werden, dass die verlinkten Seiten auch zum eigenen Produkt und der Marke passen. Neben der Menge an Links ist die richtige Auswahl ein entscheidender Aspekt. Ein professioneller SEO-Berater kann Shopbetreiber auch dabei unterstützen.

7. Das Monitoring

Indem alle Daten im Blick behalten werden, können Shopbetreiber wertvolle Informationen sammeln, die sie für die Optimierung ihres Shops nutzen können. Die Daten müssen dabei sinnvoll verknüpft werden, um Schlussfolgerungen über das Geschehen im Markt und über Potenziale zu ziehen. Ein hilfreiches Tool ist beispielsweise auch „Google Trends“, durch das Betreiber erfahren können, welche Themen aktuell wichtig sind, um sie in ihren Shop mit einfließen zu lassen. So bleiben Onlineshops auch in Zukunft wettbewerbsfähig.

Über Phil Poosch:

Phil Poosch berät und begleitet B2B Unternehmen auf dem Weg zum digitalen Erfolg. Dabei hat er sich auf die Online-Positionierung und Neukundengewinnung spezialisiert und zeigt seinen Kunden, wie sie ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern und Wachstumspotenziale über das Internet nutzen können. Weitere Informationen unter: https://philpoosch.de/

Pressekontakt:

Poosch Consulting GmbH
https://philpoosch.de
mail@philpoosch.de

Pressekontakt:
Ruben Schäfer
redaktion@dcfverlag.de

Original-Content von: Poosch Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell

Phil Poosch / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/157586 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

THEMEN DES ARTIKELS:
NEWS TEILEN:
Das könnte Sie auch interessieren
Artikel Suche
Aktuelle Pressemitteilungen