StartseiteGesundheit und WellnessAktuelle Protolabs Umfrage zeigt: Benutzerfreundlichkeit bleibt bei neuen Innovationen auf der Strecke

Aktuelle Protolabs Umfrage zeigt: Benutzerfreundlichkeit bleibt bei neuen Innovationen auf der Strecke: OnPrNews.com

Putzbrunn bei München, 6. Dezember 2022 – Der Markt für medizinische Geräte, die vor allem für eine alternde Bevölkerung bestimmt sind, wächst rasant. Jedoch zeigt eine Studie von Protolabs das Versäumnis von Herstellern auf, sich mit dem Nutzererlebnis ihrer Kundschaft zu befassen. Dies wiederum wirkt sich auf die Umwandlung der Innovationen in konkrete Marktgewinne aus.

Von den 210 Führungskräften, die vom im Rahmen der Studie von Longitude Research, einem Marktforschungsunternehmen der Financial Times, im Auftrag von Protolabs befragt wurden, sind mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Meinung eine verbesserte Nutzerinteraktion sei der Schlüssel zu erfolgreichen Innovationen, die vorwiegend für eine alternde Bevölkerung bestimmt sind. Leider scheint es hier während des Innovationsprozesses jedoch eine Diskrepanz zu geben, denn die Nutzererfahrung stellt keine Priorität dar. Stattdessen wird das Hauptaugenmerk daraufgelegt, ob das Projekt unter Einhaltung des Budgets und innerhalb des Zeitplans abgeschlossen wird.

Die Untersuchung von Longitude zeigt, dass es vielen Unternehmen schwerfällt, Innovationen in Marktgewinne umzuwandeln. Nur 35 Prozent der Befragten gaben an in den letzten zwei Jahren Innovationen genutzt zu haben, um sich einen Marktvorteil zu verschaffen. Noch besorgniserregender ist, dass nur 34 Prozent der Teilnehmenden davon überzeugt sind das Design ihrer Produkte intuitiver gestalten zu können.

Nicola Davies, Director of Marketing Programs and Operations bei Protolabs, erklärt: „Die Geräte und die Wissenschaft dahinter entwickeln sich zwar weiter und werden leichter, ergonomischer und kleiner, aber diese Entwicklung kann nur weitergehen, wenn sie für den Patienten gleichzeitig auch einfach zu bedienen sind. Für ältere Patienten kann hier der Unterschied zwischen einem Gerät liegen, das ihre Lebensqualität verbessert, und einem, das ihr Leben nur komplizierter macht.“

„Es besteht ein Unterschied zwischen den Entwickelnden, die jung und mit der Technologie aufgewachsen sind, und denen, die sie nutzen müssen. Ich vermute es sind Budget- und Zeitbeschränkungen, die dazu führen, dass nicht genügend Produktentwicklung und -tests durchgeführt werden. Rapid Prototyping ermöglicht jedoch, sowohl die erfolgreiche Entwicklung als auch die Zeitvorgaben erfüllen zu können.“

Die Untersuchung deutet auch auf ein kulturelles Problem hin. So ist die Führungsebene mancher Unternehmen Ursache für potenzielle Rückschläge. Fast acht von zehn Befragten gaben an ihre Führungskräfte würden in entscheidenden Momenten zögern. Ganze 70 Prozent sagten, ihre Führungsebene würde auf komplizierte Prozesse und Kontrollen bestehen.

Davies fährt fort: „Offensichtlich gibt es auch ein Problem mit der Entscheidungsfindung und der Angst, Risiken einzugehen. Dies wiederum hemmt die Entwicklung. Die Herausforderung für die Branche besteht darin, den Entscheidungsfindungsprozess einfacher zu gestalten. So sollten Designer sowie die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen Produkte entwickeln können, die sowohl einfach nutzbar sind, und die zugleich für einen Anstieg in den Auftragsbüchern sorgen.“

Eine Kopie des vollständigen Berichts finden Sie unter: https://get.protolabs.de/warum-das-design-bei-medizinprodukten-wichtig-ist/?utm_source=hbi&utm_medium=pr&utm_campaign=de-brand-thought-leadership-medical-1122&utm_content=thought-leadership-pressrelease-de

Protolabs ist der weltweit führende Digitalhersteller für kundenspezifische Prototypen und Kleinserienteile. Das technologieorientierte Unternehmen verwendet fortschrittliche Technologien für 3D-Druck, CNC-Bearbeitung und Spritzguss, um Teile innerhalb weniger Tage zu fertigen. Das Ergebnis ist eine beispiellos schnelle Markteinführung für Produktdesigner und Ingenieure weltweit.

– Digitale 3D-CAD-Modelle werden von einem automatisierten Angebotssystem und urheberrechtlich geschützter Software in Anweisungen für Hochgeschwindigkeits-Fertigungsanlagen umgewandelt. Dabei wird ein digitaler Zwilling des gewünschten Teils erstellt. Das Resultat sind Teile, die volldigitalisiert hergestellt und innerhalb von einem bis 15 Tagen geliefert werden.
– Das Unternehmen stützt sich auf drei primäre Dienstleistungen: Spritzguss, CNC-Bearbeitung und 3D-Druck (Additive Fertigung).
– Die Spritzgusstechnik wird für Quick-turn-Prototypenherstellung, Bridge-Tooling und Kleinserienproduktion von bis zu 10.000 und mehr Teilen sowie für kleinere Mengen von Altteilen eingesetzt. Das Unternehmen bietet mehr als 100 Thermoplaste, Metalle und Silikone an.
– Protolabs verwendet indexiertes 3- und 5-Achsen-Fräsen und Drehen zur Bearbeitung von technischem Kunststoff und Prototypen aus Metall sowie von funktionsfähigen Fertigteilen in Mengen von weniger als 200.
– Bei der Additiven Fertigung werden fortschrittliche 3D-Drucktechnologien eingesetzt, die extrem genaue Prototypen mit komplexen Geometrien erstellen können. Additive Teile werden mit Stereolithographie, selektivem Lasersintern, Multi Jet Fusion, PolyJet und Direktem Metall-Lasersintern sowie in verschiedenen Kunststoffen und Metallen hergestellt.

Firmenkontakt
Protolabs
Julian Lietzau
Hermann-Oberth-Straße 21
85640 Putzbrunn
+49 (0) 89 99 38 87 24
protolabs@hbi.de
http://www.protolabs.de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christine Gierlich
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89/ 99 38 87 24
protolabs@hbi.de
http://www.hbi.de

Bildquelle: @ Protolabs

Lesen Sie mehr zum Thema

Disclaimer/ Haftungsausschluss: Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Onprnews.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

- Artikel teilen -

Erkunden Sie ähnliche Artikel wie Aktuelle Protolabs Umfrage zeigt: Benutzerfreundlichkeit bleibt bei neuen Innovationen auf der Strecke

Personal Coaching ist unglaublich hilfreich –

in Zeiten zunehmender Herausforderungen und Veränderungen Die HELP Akademie bietet mit...

KI-Software-Suite zur Diagnose-Unterstützung bei Rückenschmerzen

Ziel des Projekts "SpineXplain" ist die Entwicklung einer KI-Software-Suite zur Diagnose-Unterstützung bei Rückenschmerzen. Für die Vorschlagsdiagnose dient ein pathologie-unabhängiger Klassifikator.

Tolle Überraschung vom Osterhasen

7 Farben, 7 Früchte, 7 Tage Nanu, was ist das denn? ...

Ganzkörpermassage in Stuttgart – Kittys Thai Massage

Ganzkörpermassage für tiefe Entspannung Ganzkörpermassage für tiefe Entspannung - Kittys Thai Massage...

Aktuelle Analyse von A&M zeigt – fast 200 Milliarden Euro Umsatz fließen zurück in den stationären Einzelhandel

- Einzelhändler, die auf Omnichannel-Strategien gesetzt haben, verzeichnen ein Wachstum von...

Wir klären das für Sie: Aktuelle Kosten einer Kleinkläranlage

5 Tipps zur Planung Ihrer vollbiologischen Kleinkläranlage Wenn Sie nicht am öffentlichen...

Aktuelle Studie zeigt gravierenden Ausbildungs-Rückgang:

Initiative für Gewerbevielfalt warnt vor Nachwuchs-Notstand im Lokalgewerbe Frankfurt am Main, Juni...

Aktuelle Studie: Generationenkonflikt in der Corona-Krise?

Berlin, 20. März 2020 - Schul- und Kindergartenschließungen machen nur Sinn,...