StartseiteEnergie und UmweltHanseWerk: Gasverbrauch in Schleswig-Holstein steigt um 490 GWh im Vergleich zu Oktober 2022

HanseWerk: Gasverbrauch in Schleswig-Holstein steigt um 490 GWh im Vergleich zu Oktober 2022: OnPrNews.com

HanseWerk-Tochter Schleswig-Holstein Netz teilt mit: Mittelfristig Einsparungen sichtbar – Verbrauch in den ersten zehn Monaten 16,5 Prozent geringer als im Mittel von 2018 – 2022

BildMit den fallenden Temperaturen im Oktober beginnt in vielen Haushalten die Heizsaison. Das zeigt sich auch im Gasverbrauch der Schleswig-Holsteiner: 2.182 GWh betrug dieser im Oktober 2023 und lag damit um 490 GWh höher als im Oktober des Vorjahres. Mittelfristig betrachtet zeigen sich dennoch Einsparbemühungen: Vergleicht man es mit dem Mittelwert des Monats von 2018 – 2022, wurden im letzten Monat 170 GWh bzw. 7,2 Prozent weniger Erdgas verbraucht.

Seit Anfang des Jahres haben die Schleswig-Holsteiner ihren Gasverbrauch um 16,5 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der vier Vorjahre senken können. Die so eingesparten 4.032 Gigawattstunden (GWh) Gas entsprechen dem Jahresverbrauch von etwa 201.600 kleinen Einfamilienhäusern mit jeweils 20.000 Kilowattstunden Gasverbrauch.

Die Einsparungen sind zum Teil auf mildere Temperaturen zurückzuführen, aber auch auf den Krieg gegen die Ukraine und die steigenden Preise. Es bleibt wichtig, Energie zu sparen, auch wenn die Versorgungslage im Moment relativ entspannt ist. Denn die ausgesetzten Gaslieferungen aus Russland können bisher nur zum Teil ersetzt werden. Jede nicht verbrauchte Kilowattstunde Gas ist von Vorteil – für den Geldbeutel, die Umwelt und auch die Versorgungssicherheit im Norden.

Ersatz sollen unter anderem die LNG Terminals im Norden liefern. So nimmt Tochterunternehmen von HanseWerk SH Netz seit März 2023 regasifiziertes Flüssiggas vom Terminal in Brunsbüttel auf. Über 10.700 GWh waren das zwischen März und Oktober des laufenden Jahres. Rund 6.800 GWh davon wurden im Netzgebiet von SH Netz, Teil der HanseWerk-Gruppe, verbraucht. Der Rest wurde abgegeben ins vorgelagerte Transportnetz.

Zum Vergleich: Im Jahr 2022 wurden insgesamt rund 27.404 GWh Gas von HanseWerk-Tochter Schleswig-Holstein Netz an Privatkunden, Unternehmen und Weiterverteiler wie Stadtwerke ausgespeist. Im Jahr zuvor – also 2021 – lag die Menge noch bei 33.553 GWh. Im Jahr 2023 wurden bislang 20.347 GWh Gas ausgespeist.

Gasausspeisung durch Tochter von HanseWerk Schleswig-Holstein Netz 2023 im Vergleich zum Durchschnittswert der Jahre 2018-2022

Monat | Ausspeisung in GWh | Veränderung in GWh | Rückgang in %

Jan. | 3.100 | – 1.013 | – 24,6

Febr. | 2.936 | – 774 | – 20,9

März | 2.782 | – 808 | – 22,5

Apr. | 2.333 | – 413 | – 15,0

Mai | 1.777 | – 440 | – 19,9

Juni | 1.213 | – 136 | – 10,1

Juli | 1.307 | – 112 | – 7,9

Aug. | 1.431 | + 125 | + 9,5

Sept. | 1.286 | + 291 | – 18,5

Okt. | 2.182 | – 170 | – 7,2

Die Schleswig-Holstein Netz AG

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) betreibt für rund 2,8 Millionen direkt oder indirekt angeschlossene Kunden Strom- und Gasleitungen in mehr als 900 Kommunen in Schleswig-Holstein. Über 450 schleswig-holsteinische Kommunen halten Anteile an SH Netz. Sie haben umfangreiche Mitspracherechte und erhalten eine Garantiedividende. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 26 Standorten in Schleswig-Holstein.

SH Netz hat als Partner der Energiewende bereits zehntausende Windräder und Solaranlagen an das Stromnetz angeschlossen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Energielösungen wie Smart-City-Anwendungen und unterstützt den Ausbau der Elektromobilität. SH Netz engagiert sich in Innovationsprojekten für mehr Klimaschutz. Dazu gehören beispielsweise Einspeiseanlagen, mit denen Biogas oder aus Windstrom produzierter Wasserstoff ins Erdgasnetz aufgenommen werden kann, oder staatlich geförderte Forschungsprojekte.

Bis 2030 wird SH Netz klimaneutral sein: Dazu wird sie sämtliche Standorte, ihre mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte sowie den Strom- und Gasnetzbetrieb in mehreren Stufen bis 2030 klimaneutral stellen. Außerdem unterstützt das Unternehmen seit vielen Jahren den regionalen Spitzen- und Breitensport in Schleswig-Holstein, zum Beispiel den SH Netz Cup in Rendsburg, das härteste Ruderrennen der Welt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

HanseWerk AG
Herr Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn
Deutschland

fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
web ..: https://www.hansewerk.com/de.html
email : presse@hansewerk.com

Mehr als 3 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit den Schwerpunkten Netzbetrieb, dezentrale Energieerzeugung oder E-Mobilitätslösungen.

Als Partner der Energiewende hat die HanseWerk-Gruppe in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 850 Energieumwandlungsanlagen sowie einen Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden und engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie zum Beispiel im Norddeutschen Reallabor. Bis 2030 wird die HanseWerk-Gruppe klimaneutral sein: Dazu werden ihre insgesamt 47 Standorte, die mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte, der Strom- und Gasnetzbetrieb sowie die Wärme- und Stromerzeugung bis 2030 klimaneutral gestellt.

Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie mehr als 450 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte, wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

Pressekontakt:

HanseWerk AG
Herr Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn

fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
email : presse@hansewerk.com

Lesen Sie mehr zum Thema

Disclaimer/ Haftungsausschluss: Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Onprnews.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

- Artikel teilen -

Erkunden Sie ähnliche Artikel wie HanseWerk: Gasverbrauch in Schleswig-Holstein steigt um 490 GWh im Vergleich zu Oktober 2022

Klimaschutz bei Hamburger Wohnen und HanseWerk Natur: 75 Prozent weniger CO2 im Quartier „Stellinger Linse“

Wärmenetzbetreiber sorgt für klimaschonende Wärmeversorgung in Hamburgs Westen mit Biomethan-Blockheizkraftwerk, Solarthermie und Wärmespeichern. Nahwärme von HanseWerk Natur: www.hansewerk-natur.com

Nachhaltige Kupferproduktion aus Brixlegg

Nachhaltige Herstellung von Kupfer in Brixlegg - sustainable copper

Kauernd und hilflos : „Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!“

Klare Message, ungewohnter Look! Topmodel und Schauspielerin Alena Gerber engagiert sich...

Wolfgang Skischally: E-Smog durch Elektrogeräte

Für Wolfgang Skischally sollte man den, durch Elektrogeräte entstehenden, E-Smog nicht...

Klimaschutz bei Hamburger Wohnen und HanseWerk Natur: 75 Prozent weniger CO2 im Quartier „Stellinger Linse“

Wärmenetzbetreiber sorgt für klimaschonende Wärmeversorgung in Hamburgs Westen mit Biomethan-Blockheizkraftwerk, Solarthermie und Wärmespeichern. Nahwärme von HanseWerk Natur: www.hansewerk-natur.com

Energiewende mit LUKAS-Werkzeugen: Präzisionsbearbeitung für Windräder

LUKAS-ERZETT trägt mit seinen hochwertigen und langlebigen Werkzeugen zur erfolgreichen Produktion...

HanseWerk: Im ElbEnergie Netzgebiet steigt der Gasverbrauch leicht im Vergleich zum Vorjahr

HanseWerk-Tochter ElbEnergie teilt mit: Mittelfristig Einsparungen sichtbar - Verbrauch in den ersten zehn Monaten 27 Prozent geringer als im Mittel von 2018 - 2022

Netzausbau in Brandenburg: E.DIS nimmt mehr Strom aus erneuerbaren Energien ins Stromnetz auf

Netzbetreiber plant den Netzausbau auf zehn Jahre im Voraus. E.DIS erhöht Versorgungssicherheit in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Energiewende, grüner Strom und Netzsicherheit: www.e-dis.de.