Immobilien Berliner Landgericht: Degewo hätte Mieter schon 1993 über Asbestgefahr informieren sollen

Berliner Landgericht: Degewo hätte Mieter schon 1993 über Asbestgefahr informieren sollen

Must Read

Muttertagsgeschenke zum Verwöhnen auf erwinmueller.de

Schöne Ideen für ein "Danke" an die beste Mama der Welt Der Muttertag bietet sich geradezu an, die beste Mama...

Autoankauf Export – PKW Ankauf Unfallwagen Export – Wir Kaufen jeden Wagen

Autoankauf Export kauft Unfallfahrzeuge https://www.auto-ankauf-exports.de/ |  Mancher Autobesitzer möchte sein Auto verkaufen weil es nicht mehr intakt ist oder keinen...

MILANO MONZA OPEN-AIR SHOW – Revolutionäres Messekonzept für Fans und Familien in einer einzigartigen Kulisse

Einzigartiges Messekonzept: Die Milano Monza Open-Air Motor Show. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/136263 / Die Verwendung dieses...

In einer Urteilsverkündung (Urteil vom 17. Januar 2018) stellte das Berliner Landgericht folgendes fest:

“Waren in der Wohnung tatsächlich asbesthaltige Materialien verbaut worden”, musste die Wohnungsbaugesellschaft dies als Eigentümer und Bauherr des Grundstücks wissen, stellten die Richter fest. Als professioneller Vermieter musste die Degewo nach dem Verbot asbesthaltiger Baustoffe im Jahr 1993, spätestens aber mit Verabschiedung der Asbestrichtlinie im Jahr 1996 davon ausgehen, dass “von den asbesthaltigen Baustoffen im Fall ihrer Beschädigung konkrete Gesundheitsgefahren für die Mieter ausgehen konnten”.

Informiert ein Vermieter seine Mieter nicht über eine in der Wohnung vorhandene Asbestbelastung, liegt eine Verletzung der Verkehrssicherheits-, Schutz- und Sorgfaltspflichten vor. Der Mieter kann Schadensersatz verlangen.

Berliner Landgericht sieht Verfahrensmangel

Eine Mieterin klagte die landeseigene Degewo, da diese schon beim Einzug in Ihre Wohnung 1980 über die Asbestgefahr hätte wissen müssen. Sie wollte durchsetzen, dass das Gericht eine Schadensersatzpflicht des Vermieters für schon entstandene und zukünftige Schäden feststellt. Sie habe im Unwissen über die Asbestgefahr bei einer Renovierung Platten zerkleinert und entsorgt. In der Wohnung seien noch immer gebrochene Floorflex-Platten vorhanden.

Das Amtsgericht wies die Klage zurück, da die Mietern keinen Beweis für die Asbestbelastung erbracht habe. Das Berliner Landgericht sah hier jedoch einen groben Verfahrensmangel. Ein Gutachten soll aufklären, ob tatsächlich asbesthaltige Floorflex-Platten und Kleber verbaut wurden.

Degewo: “wir nehmen das Thema Asbest seit Jahren sehr ernst”

Seit der Novellierung der Bauordnung 2013 (rechtzeitig zum 20-jährigen Jubiläum des bundesweiten Asbestverbots?) seien die Mieter “mehrfach” über die Problematik informiert worden.

Wie ernst die Degewo das Thema Asbest wirklich nimmt, haben wir hier dokumentiert.

Quelle: Berliner Zeitung

Mieter von landeseigenen degewo-Wohnungen werden seit Jahrzehnten über die lauernde Asbestgefahr in den eigenen vier Wänden in Unwissenheit gelassen.

Kontakt
Asbest Berlin
Mario Kelek
Odeong. 11
1020 Wien
‭+43 664 1864393‬
mail@asbest-berlin.de
https://www.asbest-berlin.de

Bildquelle: Shutterstock

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Melung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Melung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Latest News

Aktuelle PR-Meldungen

EBUXX.de – Hochwertige Online Marketing Kurse zum fairsten Preis

Online Marketing und online Geld verdienen ist in aller Munde. Seit Covid-19 suchen immer mehr Menschen nach einer Alternative bzw. danach, wie Sie Ihr Unternehmen digitalisieren können.

Welches Batterie-Suchsystem für Ersatzbatterien?

GS YUASA informiert über den Batterieeinbau ins Fahrzeug Krefeld, Juli 2020 - Um eine passende Ersatzbatterie für ein Fahrzeug zu finden, nutzen Werkstätten häufig ein...

Das könnte Sie auch interessieren