Elektronik und Technik Diversity Leaders 2021: Schneider Electric ausgezeichnet

Diversity Leaders 2021: Schneider Electric ausgezeichnet

meist gelesen

KuDiBa reißt Barrieren in der Kulturbranche ein

"Kultur Digital Barrierefrei" ist eine gemeinsame Initiative von Handiclapped-Kultur Barrierefrei e.V. und MusicTech Germany e.V. mit dem Ziel die...

Lepro hat die neuen MagicColor LED-Leuchtstreifen

Lepro, ein Markenhersteller für digitale Beleuchtung, hat LED-Leuchtstreifen seiner MagicColor-Serie veröffentlicht. Lepro MagicColor LED-Lichtstreifen bringen erstaunlich dynamische...

Der Energiespezialist kommt im Ranking erneut unter die Top 50

BildSchneider Electric ist erneut für sein Engagement in der Förderung von Chancengleichheit und Vielfalt prämiert worden. Im Ranking der Financial Times Diversity Leaders 2021 konnte der Energiespezialist Rang 27 in der Gesamtwertung und den zweiten Platz im Industriesektor erreichen. Das Unternehmen ist damit zum zweiten Mal in Folge unter den Top 50 vertreten und konnte sich gegenüber dem Vorjahr um 14 Positionen in der Gesamtwertung und um zwei Positionen innerhalb seiner Branche verbessern. Insgesamt werden in der Rangliste der Financial Times 850 Unternehmen gelistet.

Förderung aller Arten von Vielfalt am Arbeitsplatz

Die Financial Times-Rangliste der “Diversity Leaders 2021” bewertet den Erfolg von Unternehmen bei der Förderung aller Arten von Vielfalt. Insbesondere eine ausgewogene Personalstruktur bezogen auf Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit und sozialer Herkunft steht dabei im Fokus. Außerdem werden sowohl die Offenheit für alle Formen sexueller Orientierung als auch die Integration von Menschen mit Behinderung beurteilt.

Das Ranking der Financial Times ist das Ergebnis einer unabhängigen Umfrage unter mehr als 100.000 Mitarbeitern von Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern, die in 16 Ländern durchgeführt wurde: Österreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Schweden, der Schweiz, Spanien und dem Vereinigten Königreich. Darüber hinaus wurden die Meinungen von Personal- und Rekrutierungsexperten für eine verfeinerte Analyse berücksichtigt.

Im Zentrum der Umfrage stand die Meinung der Umfrageteilnehmer zur Einstellung ihres Arbeitgebers in Bezug auf die Vielfalt bei den Themen: Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Behinderung und Sexualpräferenz (LGBT+). Den Teilnehmern wurde auch die Möglichkeit gegeben, andere prominente Arbeitgeber in ihren jeweiligen Branchen hinsichtlich der Vielfalt zu bewerten. Die 850 Unternehmen mit der höchsten Punktzahl werden als “Diversity Leaders 2021” gewürdigt.

“Erneut sind wir stolz darauf, von der Financial Times in ihrem Bericht über Diversity Leaders anerkannt zu werden. Wir bei Schneider Electric nehmen unsere Verantwortung als führender Arbeitgeber ernst, indem wir Chancengleichheit für alle, überall bieten und kontinuierlich ein integratives Umfeld für unsere Mitarbeiter schaffen”, sagt Charise Le, Global Chief Human Resources Officer bei Schneider Electric, “Es ehrt uns, zu den Top-Unternehmen in dieser Rangliste zu gehören und uns gemeinsam für Diversität und Inklusion für unsere Mitarbeiter und die Gesellschaft im Allgemeinen einzusetzen”.

Neben der Auszeichnung als Financial Times “Diversity Leader 2021” hat Schneider Electric weitere prestigeträchtige Auszeichnungen für den Aufbau einer Kultur der Inklusion und Vielfalt erhalten. So wurde Schneider Electric etwa erst kürzlich als “WorkHuman Certified Company” ausgezeichnet und erhielt damit die Anerkennung als führendes Unternehmen auf dem Weg zu menschlicheren Arbeitsplätzen. Außerdem trat das Unternehmen der “Gender & Diversity KPI Alliance” bei, die sich für die Einführung und Verwendung einer Reihe von Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators – KPIs) zur Messung von Geschlecht und anderen Arten von Vielfalt in ihren Organisationen einsetzt. Und im dritten Jahr in Folge wurde Schneider Electric in den “Bloomberg Gender-Equality Index 2020” aufgenommen, der “das Barometer” für die Leistung im Bereich der Geschlechtergleichstellung in allen Sektoren weltweit darstellt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Schneider Electric GmbH
Herr Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen
Deutschland

fon ..: 02102 404 – 94 59
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : thomas.hammermeister@schneider-electric.com

Wir bei Schneider glauben, dass der Zugang zu Energie und digitaler Technologie ein grundlegendes Menschenrecht ist. Wir befähigen alle, ihre Energie und Ressourcen optimal zu nutzen, und sorgen dafür, dass das Motto “Life Is On” gilt – überall, für jeden, jederzeit.

Wir bieten digitale Energie- und Automatisierungslösungen für Effizienz und Nachhaltigkeit. Wir kombinieren weltweit führende Energietechnologien, Automatisierung in Echtzeit, Software und Services zu integrierten Lösungen für Häuser, Gebäude, Datacenter, Infrastrukturen und Industrie.

Unser Ziel ist es, uns die unendlichen Möglichkeiten einer offenen, globalen und innovativen Gemeinschaft zunutze zu machen, die sich mit unserer richtungsweisenden Aufgabe und unseren Werten der Inklusion und Förderung identifiziert.

Pressekontakt:

Schneider Electric GmbH
Herr Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen

fon ..: 02102 404 – 94 59
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : thomas.hammermeister@schneider-electric.com

Mehr Reichweite für Ihre Pressemeldung

Versenden mit einem Klick ihre Pressemeldung an bis zu 200 Presseportale.

PrNews24.com

Mehr Sichtbarkeit für Ihre PR-Arbeit

Aktuelle News

Aktuelle PR-Meldungen

Luftreiniger von Calistair überzeugt Continental

Führender Anbieter von Luftdekontaminationstechnologie liefert mobile Luftreiniger Frankfurt am Main/Hannover, 07.12.2020. Calistair gehört zu den führenden Anbietern von professionellen Luftdekontaminationsanlagen. Die patentierte Calistair Technology zerstört...

Warum fällt vielen Studierenden die Mathematik so schwer?

Noch immer sind die Anforderungen in Mathematik für viele Studenten der Wirtschaftswissenschaften (BWL und VWL) sowie der Ingenieurwissenschaften ein großes Problem. Doch woran liegt das?

Das könnte Sie auch interessieren