Politik und Recht Fashion Checker: Wieviel verdient eine Näherin in der Lieferkette bekannter Labels?

Fashion Checker: Wieviel verdient eine Näherin in der Lieferkette bekannter Labels?

Must Read

Zauberwald & Zwergenkraft

Fantasiereisen und Meditationen für Kinder EINE SPIRITUELLE KRAFTQUELLE - NICHT NUR FÜR KINDER Dieses Buch ist ein echter Schatz für alle,...

„Wir kaufen Wagen“ ist der professionelle Partner für jeden Autoankauf in Köln

Sowohl Gewerbe-Fahrzeuge als auch PKW werden vom Autoankauf Köln aufgekauft Für jeden Autobesitzer stellt es einen immensen Vorteil dar, wenn...

Wasserhochdruck- oder Wasserhöchstdruckstrahlen

Die DACORD SERVICE MANAGEMENT GmbH macht Druck und bietet das Wasserhöchstdruckstrahlen mit einer Leistung von bis zu 3000 bar an.

Neue Plattform sorgt für mehr Transparenz

Mit Fashion Checker ging eine Website online, die Details über die Lieferketten der größten Modemarken der Welt aufzeigt. Darunter auch Unternehmen wie die Otto Group, Zalando, H&M, Primark und Adidas. Das Online-Tool informiert darüber, wo und wie Kleidung hergestellt wurde. Befragt wurden dazu beide Enden der Lieferkette: Hunderte Beschäftigte und über 100 Modehändler. Das Ergebnis:

93 Prozent der befragten Modeunternehmen zahlen ihren Lieferanten einen Lohn, der für die Arbeiter*innen NICHT zum Leben reicht.

– 63 Prozent informieren nicht oder nur rudimentär über ihre Lieferketten.

Betreiber von Fashion Checker ist die Clean Clothes Campaign oder auch “Kampagne für Saubere Kleidung”, die von der Europäischen Union finanziert wird. Das Netzwerk setzt sich für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter in den Lieferketten der internationalen Modeindustrie ein. Ziel ist es weltweit eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen für die Beschäftigten der Textil-, Sport-, Schuh- und Lederindustrie voranzutreiben.

Das Netzwerk fordert, dass bis 31. Dezember 2022 existenzsichernde Löhne* für alle Beschäftigten in der Bekleidungsindustrie zu zahlen sind. Das Geschäftsmodell der Ausbeutung durch extrem niedrige Löhne unter Missachtung von Menschenrechten habe den Modemarken jahrzehntelang Gewinne in Milliardenhöhe ermöglicht. Hierfür würden die Preise für die Lieferanten gedrückt, so dass diese gezwungen sind mit sehr geringen Gewinnspannen zu operieren. Das wiederum hätte zur Folge, dass die Produzenten nur Armutslöhne zahlen.

Hier klicken um den kompletten Beitrag auf PlusPerfekt.de zu lesen.

PlusPerfekt ist ein OnlineMagazin für Plus Size Fashion, Trends & LifeStyle. Einmal jährlich erscheinen die PlusPerfekt Editionen Business und Curvy Bride.

Kontakt
PlusPerfekt – OnlineMagazin für Plus Size Fashion, Trends & LifeStyle
Christine Scharf
Untere Ringstr. 4
97267 Himmelstadt
09364 8157951
Christine.Scharf@PlusPerfekt.de
https://www.PlusPerfekt.de

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Melung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Melung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Latest News

Aktuelle PR-Meldungen

Mit einer Geld zurück Garantie wird die Hemmschwelle klein

Coney Island, 08.07.2020 - Für viele Menschen ist es sehr schwer, den wirklich passenden Lebenspartner zu treffen. Wer auf den passenden Zufall wartet, kann...

“Beste Anwälte für Fusionen und Übernahmen” – Marc Klaas, MTR Rechtsanwälte, ins Ranking aufgenommen

"Beste Anwälte für Fusionen und Übernahmen" - Marc Klaas, MTR Rechtsanwälte, ins Ranking aufgenommen Das Handelsblatt hat "Deutschlands beste Anwälte 2020" ausgezeichnet. Marc Klaas, MTR...

Das könnte Sie auch interessieren