Wissenschaft und Technik Schmierfette schneller und günstiger produzieren

Schmierfette schneller und günstiger produzieren

meist gelesen

7links Full-HD-Mini-IP-Überwachungskamera IPC-120.mini

Das Büro oder das Zuhause ganz bequem überwachen - Videoüberwachung in Full HD 1080p - Nachtsicht mit bis zu 5 Meter...

Wirtschaftsregion Zug

Kanton Zug hat Unternehmen vieles zu bieten Die Global Management Consultants AG ist mit ihrem Hauptsitz im Herzen der Schweiz,...

Autoankauf in Bielefeld

Beim Autoankauf Bielefeld, bezieht sich das Kaufinteresse, auf Fahrzeuge jeglicher Art, unabhängig vom Alter oder Kilometerlaufleistung. Ebenfalls ist Autoankauf...

OWI erarbeitet neues Messverfahren

Das OWI Oel-Waerme-Institut will in einem aktuellen Forschungsprojekt ein neues Messverfahren entwickeln, mit dem der Prozess der Herstellung von Schmierfetten beschleunigt und damit auch kostengünstiger werden soll. Die Gebrauchsqualität von Schmierfetten hängt zu einem wesentlichen Teil vom Herstellungsprozess ab, in dem die Fettbestandteile Grundöl und Verdicker homogen gemischt werden sollten. Die Bestimmung der homogenen Verteilung des Verdickers während des Entwicklungsprozesses ist aufwändig und teuer. Mit der zu entwickelnden neuen Messmethodik sollen im Herstellungsprozess der Fettformulierung die “Time-to-Market” und “Cost-to-Market” verringert und die Betriebssicherheit des Schmierfettes in der späteren Anwendung sichergestellt werden.

Die Integration eines Messverfahrens in die Echtzeit-Überwachung der Schmierfettherstellung soll eine kontinuierliche Qualitätskontrolle anstelle der bisher üblichen stichprobenartigen Kontrollen des Rührprozesses ermöglichen. Zudem könnte das Verfahren in den Regel- und Steuerprozess der Produktion eingebunden werden. Ein solches Prüfverfahren könnte vor allem für Schmierstoff- und Additiventwickler, Gerätehersteller und -anwender nützlich sein, aber auch bei Prüfinstituten oder Analytiklaboren zum Einsatz kommen.

Schmierstoffe sind ein wichtiger Bestandteil in nahezu jedem mechanischen Prozess. Tribologische Systeme, wie zum Beispiel Scheibenwischer von Fahrzeugen, sind oftmals lebensdauergeschmiert, so dass die Schädigung und der Ausfall des Schmierstoffes in solchen Systemen einen Totalschaden verursachen können. Durch die Sicherstellung von homogenen Schmierfettformulierungen können diese Schäden vermindert und die Wertigkeit des Systems erhöht werden.

Je nach Messmethode und Größe des tribologischen Systems ist weiterhin die Integration des Messverfahrens in das tribologische System möglich, wodurch eine in-situ Überwachung des Schmierungsprozesses ermöglicht wird. Dabei kann zum einen der generelle Zustand der Schmierfähigkeit als auch eine Detektion von Mischungseffekten von Alt- und Neuwaren in nachschmierungsbetriebenen Systemen abgedeckt und somit der Verlust oder die Einschränkung der Schmierfähigkeit frühzeitig erkannt werden. Dadurch können Ausfallzeiten von Maschinen und Fahrzeugen oder auch Regressansprüche an Zulieferindustrien verhindert beziehungsweise vermindert werden, wodurch wiederum Stillstandzeiten von Betrieben sinken.

Das IGF-Vorhaben 20867 N der Forschungsvereinigung Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V. – DGMK, Überseering 40, 22297 Hamburg wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Das OWI ist eine unabhängige und gemeinnützige Forschungseinrichtung. In Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Forschung forscht und entwickelt das OWI Konzepte und Technologien auf den Gebieten der energieeffizienten Nutzung flüssiger konventioneller und alternativer Brenn- und Kraftstoffe sowie innovativer Effizienztechnologien. Das Ziel sind technisch ausgereifte, treibhausgas- und emissionsarme Lösungen für die Wärmeerzeugung und Mobilität von Morgen. Das OWI ist ein An-Institut der RWTH Aachen und versteht sich als Mittler zwischen Grundlagenforschung und Anwendung. Im Rahmen des Technologietransfers bearbeitet das OWI sowohl aus öffentlichen Fördermitteln finanzierte Projekte als auch industrielle Forschungsaufträge. Zu den Kunden gehören beispielsweise Hersteller von Haushaltsheizungen, Unternehmen der Automobilzulieferindustrie, der Mineralölwirtschaft und der Thermoprozesstechnik.

Kontakt
Oel-Waerme-Institut gGmbH (OWI)
Michael Ehring
Kaiserstrasse 100
52134 Herzogenrath
49 (0)2407 / 9518 – 138
m.ehring@owi-aachen.de
https://www.owi-aachen.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Mehr Reichweite für Ihre Pressemeldung

Senden Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Mehr Reichweite für Ihre Pressemeldung

Senden Sie in 2 schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Aktuelle News

Der Gravinergy-Antrieb und der Irrtum

Richtigstellung www.gravinergyag.com Der Gravinergy-Antrieb Keine Scharlatanerie, kein Zauber UND! kein Betrug. Was hierbei absolut entscheidend ist, ist die Tatsache, dass der Mini-Getriebemotor...

Aktuelle PR-Meldungen

B3 BEN Awards für Willem Dafoe und Anne Imhof

B3 Biennale des bewegten Bildes 2020: Virtuell und weltumspannend Die fünfte B3 Biennale des bewegten Bildes findet vom 9. bis 18. Oktober 2020 mit dem...

Sicher wohnen mit Kleinkindern

ARAG Experten informieren, wie man den Nachwuchs daheim vor Verletzungen schützt Mindestens 1,84 Millionen Kinder unter 15 Jahren verletzen sich laut Bundesgesundheitsministerium jährlich in Deutschland....

Thomas Issler feiert 20-jähriges Firmenjubiläum

Konstante Weiterentwicklung und Innovation als Motto Als Thomas Issler 2000, das Jahr des Platzens der Dotcom-Spekulationsblase, Maximal-Webdesign gründete, war nicht vorauszusehen, wie erfolgreich die weitere...

Das könnte Sie auch interessieren