Gesundheit und Wellness Zum Welt-Alzheimertag: Gutes Hören ist wichtig - auch für die geistige Gesundheit

Zum Welt-Alzheimertag: Gutes Hören ist wichtig – auch für die geistige Gesundheit

meist gelesen

Eine gezielte Lösung bei CMD, dein Physiotherapeut hilft

Die Diagnose CMD verweist auf eine Funktionsstörung im Kiefergelenk. Eine fachmännische Befundung durch den Physiotherapeuten gibt Aufschluss darüber, wo der Ursprung dafür zu finden ist.

Palladium Hotel Group bietet ihren Gästen in dieser Saison eine kostenlose Krankenversicherung

Damit Urlauber auch in der aktuellen Lage weiterhin bestmöglich geschützt sind, führt Palladium Hotel Group bei der Wiedereröffnung...

LED Explorer lässt mit Lichtleisten die Küche neu erleuchten

Berchtesgaden, den 31.07.2020. LED Explorer, ansässig in der Straße Gmundberg 7, hat es sich zur Aufgabe gemacht die Beleuchtung der Küche mit Hilfe einer LED Lichtleiste auf ein neues Level zu heben.

Anlässlich des weltweiten Aktionstags am 21.09.2020 macht MED-EL, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, auf den Zusammenhang zwischen der kognitiven Leistungsfähigkeit und einem intakten Hörvermögen aufmerksam

Starnberg, 16. September 2020 (ah) – Hier den Schlüssel verlegt, da den Geburtstag der Enkeltochter verschusselt und im Supermarkt die Milch an der Kasse liegen gelassen: Dass man im Alter etwas vergesslich wird, ist wohl ganz normal. Doch es gibt Formen des Vergessens, die alles andere als harmlos sind und eine anhaltende oder fortschreitende Beeinträchtigung des Gedächtnisses, des Denkens und anderer Hirnleistungen zur Folge haben. Der Begriff dafür lautet Altersdemenz und ihr Krankheitsbild ist so vielschichtig wie ihre Ursachen selbst. Neue Studien belegen nun den Zusammenhang zwischen Hörverlust und einer abnehmenden Gedächtnisleistung und unterstreichen einmal mehr, wie wichtig gutes Hören auch im Alter ist. Warum man Hörverlust frühzeitig erkennen sollte, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und welchen Einfluss das Gehör auf die geistigen Fähigkeiten hat, dazu klären MED-EL, Branchenpionier auf dem Gebiet von Hörimplantaten, und Prof. Heidi Olze, Direktorin der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde an der Charite Berlin, zum Welt-Alzheimertag auf.

Nach Schätzungen des Deutschen Schwerhörigenbundes leiden rund sechs Millionen Deutsche an einem mittel- bis hochgradigen Hörverlust. Die größte Gruppe von Menschen mit Hörverlust bilden die über 70-Jährigen. Hier ist mehr als jeder Zweite von einem Hörverlust oder einer Hörminderung betroffen. Zahlen, die zeigen, dass ein abnehmendes Hörvermögen zwar nicht nur, aber deutlich häufiger mit fortschreitendem Alter auftritt. Besonders fatal: Gerade Betroffene im hohen Alter, die unter einem fortschreitenden Hörverlust leiden, finden sich häufig mit ihrer Situation ab, insbesondere dann, wenn auch die konventionellen Hörhilfen keine Wirkung mehr erzielen. Denn oft herrscht die Meinung vor, dass wenn Hörgeräte nicht mehr helfen, alle Möglichkeiten ausgeschöpft seien. Dabei gibt es heutzutage mit dem sogenannten Cochlea-Implantat, kurz CI, eine medizintechnische Alternative, die hochgradigen Hörverlust erfolgreich behandelt und damit nicht nur das Gehör bis ins hohe Alter erhält, sondern auch vor einer demenziellen Entwicklung schützen bzw. die Gedächtnisleistung positiv beeinflussen können, wie Prof. Heidi Olze weiß: “Wir konnten in Studien zeigen, dass sich bereits sechs Monate nach einer Cochlea-Implantation die sozialen Interaktionen der CI-Träger verbesserten. In einer Untersuchung mit Patienten mit einem Altersschnitt von 77 Jahren beobachteten wir nach zwei Jahren sogar ein signifikant verbessertes Arbeitsgedächtnis, welches einen wichtigen Bestandteil unserer kognitiven Leistungsfähigkeit darstellt.” Zudem stellt die Expertin auch positive Entwicklungen in der sozialen Dimension von CI-Trägern nach der Implantation fest, die sich auf die kognitiven Fähigkeiten der Betroffenen auswirkten: “Vor der Versorgung mit dem CI schnitten ältere Menschen bei körperlichen Aktivitäten und sozialen Interaktionen schlecht ab. Stress, Ängstlichkeit, psychische Komorbiditäten und soziale Isolation waren ihre täglichen Begleiter. Doch nach nur sechs Monaten mit einem Hörimplantat wagten sie sich wieder vermehrt ins gesellschaftliche Leben, betätigten sich körperlich, gingen einkaufen, ins Kino, ins Theater und trafen sich mit Freunden.”

Zum Zusammenhang zwischen Hörverlust und Demenzerkrankungen
Ergebnisse, die Mut machen, aber gleichzeitig auch deutlich zeigen, wie wichtig eine frühzeitige Behandlung von Hörverlust ist, um Demenzerkrankungen vorzubeugen. Daher gilt, unabhängig vom eigenen Alter, bei den ersten Anzeichen den Arzt aufsuchen. Denn regelmäßige Untersuchungen des Hörvermögens sind wichtig, um eine Verschlechterung schnellstmöglich erkennen und behandeln zu können und damit möglichen Begleiterkrankungen wie Demenz entgegenzuwirken. Doch wieso wirkt sich eine Hörminderung überhaupt auf unsere Gedächtnisleistung aus? “Hörverlust beeinflusst unsere geistige Leistungsfähigkeit durch drei wesentliche Faktoren: die kognitive Belastung steigt, im Hörzentrum des Gehirns kommt es zu funktionellen und strukturellen Veränderungen und die sozialen Aktivitäten nehmen ab. Zusammen können diese Faktoren einen kognitiven Abbau bis hin zur Demenz einleiten. Denn wer schlecht hört, verbraucht für die Sprachverarbeitung einen Teil des “kognitiven Energietopfs”. Diese Energie fehlt dann beispielsweise bei der Gedächtnisleistung”, erklärt Prof. Heidi Olze. Vorsicht ist also besser als Nachsicht und deshalb sollte das Gehör schon frühzeitig geschützt werden, um einem Hörverlust überhaupt vorzubeugen, etwa in dem man Lärmquellen vermeidet, auf Konzerten Ohropax verwendet oder den Lautstärkeregler des Fernsehers auf ein verträgliches Maß einstellt. Wichtig zu wissen ist auch, dass gerade die als Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis) klassifizierte Form des Hörverlustes durch verschiedene Faktoren beeinflusst wird, wie Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, Genussgifte (z.B. Nikotin) oder auch Medikamente. Aus diesem Grund raten Experten auch zu einer gesunden Lebensweise und viel Bewegung.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Therapie des Hörverlusts eine vielversprechende Behandlungsmethode für die kognitive Störung bei älteren Menschen ist, deren vergleichbar geringer Aufwand im großen Gegensatz zum möglichen Zugewinn steht und die somit auf jeden Fall immer empfohlen werden sollte. So können auch ältere Menschen mit regelmäßigen Hörtests relativ “einfach” einen kleinen Beitrag für ihre zukünftige kognitive Gesundheit leisten.

Über MED-EL
MED-EL Medical Electronics, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 2.200 Personen aus ca. 75 Nationen in 30 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 124 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Medical Electronics in Starnberg gegründet. Über 120 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg und den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH
Im Dezember 2017 wurde darüber hinaus die MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau gegründet. Diese Niederlassung ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Medical Electronics in Innsbruck. Geschäftsführer der MED-EL Schweiz GmbH ist Gregor Dittrich. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz. www.medel.com/ch

MED-EL Care & Competence Center GmbH
Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Geschäftsführer der MED-EL Care & Competence Center™ GmbH und der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH ist Gregor Dittrich. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Dresden, Frankfurt am Main, Hannover, München und Tübingen, sowie in Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter www.medel.de

Über den BVHI
Der künftige Bundesverband der Hörsysteme-Industrie ist die Vertretung der auf dem deutschen Markt tätigen Hersteller von Hörsystemen. Er artikuliert die Interessen seiner Mitglieder und ist das Kommunikationsorgan für alle Themen rund um Hörtechnologie, Hörminderung und Innovation. Der Verband setzt sich für die Erhöhung der Nutzung von Hörgeräten und Hörimplantaten sowie digitaler Services durch Menschen mit einer Hörminderung ein und klärt über die Leistungsfähigkeit moderner Hörsysteme auf. www.bvhi.org

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de

Bildquelle: © MED-EL

Mehr Reichweite für Ihre Pressemeldung

Versenden mit einem Klick ihre Pressemeldung an bis zu 200 Presseportale.

PrNews24.com

Mehr Sichtbarkeit für Ihre PR-Arbeit

Aktuelle News

Aaron Troschke wird Investor bei eMobility-Startup

Moderator, Influencer und Startup-Unternehmer Aaron Troschke hat gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Philipp John (Co-Founder ReachHero, Stanford MBA) im boomenden...

Aktuelle PR-Meldungen

Erfolgsmensch Robert Foit: Rasanter Aufstieg als Karrierecoach und Keynote- Speaker

Das zweite, digitale Standbein wird gerade in Krisen-Zeiten immer wichtiger. Einer, der mit gutem Beispiel voran geht und es geschafft hat, dieses Standbein erfolgreich...

COSCOM – Verständnis der Ressource IT im Wandel

Integration und Interoperabilität das Maß der Dinge Norbert Finkel, COSCOM GMBH: Mit dem Einzug von CAx-Systemen hat die interne technische IT über die letzten Jahrzehnte hinweg...

Josip Heit, GSB Gruppe: Zukunft der Kryptotechnik liegt in regulierter Umgebung

GSB G999 Utility als Revolution für Kommunikation Josip Heit, Vorstandsvorsitzender der GSB Gruppe und ausgewiesener Wirtschaftsmanager und Blockchain-Pionier hat durch seine Unternehmensbereiche der GSB Gruppe,...

Das könnte Sie auch interessieren