Samstag, November 27, 2021
Presseverteiler für Auto-News
StartKunst und KulturDer Betrachter als Voyeur – Fotografien von in der Galerie 100...

Der Betrachter als Voyeur – Fotografien von in der Galerie 100 Kubik in Köln

Mauro Fariñas, Back in anger. C-Print auf Aluminium-Dibond, gerahmt in schwarzer Artbox, 70 x 90 cm

Noch bis Ende des Monats ist die virtuelle Ausstellung der Kölner Galerie 100 Kubik mit Fotografien von Mauro Fariñas (*1982, Madrid) auf der Webseite www.100kubik.de bequem von zu Hause aus einsehbar. Unter dem Titel „Nachtleben“ werden Werke aus der Serie All Tonight’s Woes gezeigt, deren thematischer roter Faden der Mensch in seiner häuslichen Umgebung darstellt. Fariñas Vorliebe für ungewöhnliche Perspektiven versetzt die BetrachterInnen dabei unwillkürlich in die Rolle eines Voyeurs und erweitert dadurch den Bildraum.

Die in Vorarbeit detailliert durchkomponierten Inszenierungen weisen durch die präzise Arbeitsweise des Fotografen eine gewisse Nähe zur Malerei auf und faszinieren sowohl auf formaler als auch auf narrativer Ebene. Erstere zeichnet sich neben der Komposition durch einen interessanten Einsatz von Licht und Schatten, sowie die Reduktion von Farbigkeit auf einige wenige Farbtöne aus, wodurch eine geheimnisvolle Atmosphäre kreiert wird. Das subtile Spiel mit Unschärfen, Kontrasten und interessanten Perspektiven trägt ebenfalls zum Spannungsaufbau bei und offenbart Fariñas Interesse an Filmsprache.

Auf narrativer Ebene agieren der Mensch und die Nacht als Protagonisten dieser Serie, aber auch, wie schnell ersichtlich wird, der/die BetrachterIn selbst. Die Dramatik der alltäglichen Handlungen steigt genau aufgrund dieses Faktors, nämlich der Integration des Betrachters ins Bildgeschehen durch dessen Rolle des heimlichen Beobachters. Wir sind aufgefordert, die Szenen weiter zu denken und daraus unsere eigenen Geschichten zu kreieren. Als Anhaltspunkt dafür dienen die assoziativen Titel der Werke, wie „Back in anger“. Mit nur wenigen Elementen gelingt es dem Künstler einen spannungsgeladenen Raum zu erschaffen, dessen fiktive Handlung vom Betrachter imaginiert wird.

Lassen Sie sich diese einmaligen und originellen Fotografien nicht entgehen und besuchen Sie die Ausstellung noch bis zum 28. Februar unter https://galerie100kubik.smoolis.com/screen/page/5e952528-f579-4d68-ac77-a2f9b09b9e83.


Pressekontaktdaten:

Galerie 100 Kubik
Mohrenstr. 21
50670 Köln
0221 94645991

http://www.100kubik.de
presse@100kubik.de

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Pressemitteilung