Die DIN VDE-V 0826-2 regelt seit 1. Juli die Branderkennung und Brandwarnung für kleine Sonderbauten rechtssicher. Die Priosafe GmbH hat deshalb ihr Sortiment um Brandwarnanlagen erweitert.

BildDie neue DIN VDE-V 0826-2 regelt die Branderkennung und Brandwarnung für kleine Sonderbauten nun endlich rechtssicher. Dazu zählen Kindertagesstätten, Heime und Beherbergungsstätten mit bis zu 60 Betten sowie gemeinsame Wohnformen für behinderte Menschen und Senioren. Dies war ein Anlass für die Priosafe GmbH mit Sitz in Mettmann, das Sortiment zu erweitern. Das Unternehmen bietet nun Brandwarnanlagen an, die speziell auf diese Anforderungen zugeschnitten sind. “Wir wollen die Betreiber dabei unterstützen, die neuen geforderten Schutzziele in ihren Einrichtungen einerseits rechtssicher, andererseits aber auch technisch und vor allem wirtschaftlich umsetzen zu können”, sagt Geschäftsführer Percy Görgens.
Seit 31. Mai 2017 wurde an dieser Vornorm gearbeitet: “Die VDE0826 Teil 2 legt die Anforderungen für den Aufbau und Betrieb von Systemen zur Branderkennung und zur örtlichen Warnung von Personen fest”, erklärt Görgens. Sie beschreibe die Anforderungen an Branderkennung und Brandmeldung für Kindertagesstätten, Heime und Beherbergungsstätten mit bis zu 60 Betten sowie gemeinsame Wohnformen für behinderte Menschen und Senioren. Bis dato war es immer eine komplizierte Entscheidungsfrage, welche Anlagen man in diesen Gebäuden einsetzt, wenn sie zu klein waren, um mit einer aufgeschalteten Anlage gemäß DIN 14675 ausgestattet zu werden. “Sieht man sich in diesen Einrichtungen um, so konnte man häufig feststellen, dass hier meist vernetzte Rauchwarnmelder eingesetzt wurden”, sagt Percy Görgens. Diese Systeme haben aber einen entscheidenden Nachteil: “Wenn eine Störung oder gar ein Ausfall vorliegt und die Übertragungswege unterbrochen sind, werde ich darüber nur unzureichend informiert beziehungsweise ich kann es nicht erkennen.”
Priosafe hat darauf reagiert und bietet nun auch die passenden Anlagen, die alle Anforderungen erfüllen. “Sie erfüllen das Schutzziel Personenschutz durch Evakuierung rechtssicher und technisch einwandfrei”, sagt Görgens und ergänzt: “Bei der Auswahl der Anlagen stand für uns aber auch das Thema Wirtschaftlichkeit im Fokus. Das gilt nicht nur für die Anschaffung, sondern auch für den Einbau, für den Betrieb und für die Wartung der Anlagen.” Er empfiehlt allen Betreibern: “Wenn Sie unsicher sind, sprechen Sie mit ihrem Fachplaner oder mit einem Elektrotechniker, der auf das Thema Gefahrenmeldeanlagen spezialisiert ist oder im Zweifelsfall mit uns, auch wir helfen Ihnen gerne weiter und geben Ihnen Auskunft bei fachlichen Fragen.”
Weitere Informationen zum Unternehmen, den Produkten und Entwicklungen gibt es im Internet: www.priosafe.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Priosafe GmbH
Herr Percy Görgens
Marie-Curie-Straße 13
40822 Mettmann
Deutschland

fon ..: 02104 80029-0
web ..: http://www.priosafe.de
email : presse@agentur-zb.de

Priosafe ist ein Unternehmen im Bereich der Feuerwehrsicherheitstechnik. Seit 1998 bietet es Feuerwehrschlüsseldepots, Standsäulen, Laufkartendepots, Feuerwehrbediensysteme und Spezialzubehör für die Feuerwehr von hoher Qualität, “made in Germany”. Unter dem Motto schnell und einfach ist es für seine Kunden da. All dies geschieht aus dem Wunsch heraus, damit die Produkte für die Kunden (Errichterbetriebe) und den Anwendern (Feuerwehren) besser werden, einfacher und sicherer.

Pressekontakt:

zahner bäumel communication
Frau Katharina Zahner
Oberauer Straße 10a
96231 Bad Staffelstein

fon ..: 09573 340596
web ..: https://www.agentur-zb.de
email : presse@agentur-zb.de