Montag, September 27, 2021
Presseverteiler für Auto-News
StartEnergie und UmweltVerbraucherzentrale: Wärmepumpe wird Nummer 1 - umweltfreundliche und ausfallsichere Technik

Verbraucherzentrale: Wärmepumpe wird Nummer 1 – umweltfreundliche und ausfallsichere Technik

Wer sparsam und umweltfreundlich heizen will, kommt um eine Wärmepumpe nicht herum – Fördergelder vom Staat helfen

Kasendorf, 07. September 2021. Die Wärmepumpe wird die Heiztechnik Nummer 1. Davon ist der Physiker Reinhard Loch überzeugt. Loch ist Gruppenleiter Energieeffizienz bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Unlängst hat er der Tageszeitung „taz“ erklärt, wie eine Wärmepumpe funktioniert und warum sie im Begriff ist, alle anderen Heizsysteme zu überflügeln.

Der Leitspruch des Wärmepumpen-Herstellers alpha innotec heißt „Geschaffen für ein besseres Klima“. Genau das ist der Grund, weshalb der Staat beim Einbau einer Wärmepumpe derzeit bis zu 50 Prozent der Kosten trägt.

Einen weiteren wichtiger Pluspunkt nennt der Verbraucherschützer Reinhard Loch im Gespräch mit der taz: Wärmepumpen sind genau so robust und ausfallsicher wie jede andere Heizung. „Die Kinderkrankheiten sind Geschichte“, so der Physiker.

Im Prinzip macht eine Wärmepumpe genau das Gleiche wie ein Kühlschrank: „Sie holt Wärme von A nach B. Beim Kühlschrank wird die Wärme nur aus dem Innenraum nach außen transportiert. Beim Haus ist das andersherum, Wärme aus der Außenluft oder aus der Erde, seltener auch aus dem Grundwasser, wird ins Innere geleitet.“
Eine Wärmepumpe könne die Temperatur im Boden oder in der Außenluft über ein spezielles Kreislaufsystem auf 45 Grad anheben, also auf die Temperatur der Heizung. Das funktioniere selbst bei sehr kalter Luft und Frost.

Klimafreundliches System

Entscheidend für die Klimafreundlichkeit sei, der Verbraucherschützer, „dass mit möglichst wenig Strom viel Wärme gewonnen wird und der Wirkungsgrad groß ist.“

Auskunft darüber gibt die Jahresarbeitszahl der Pumpe. Die liegt bei modernen Wärmepumpen wie denen von alpha innotec in der Regel zwischen 4 und 5. Das bedeutet, dass das Heizsystem aus einer Kilowattstunde Strom 4 bis 5 Kilowattstunden Heizenergie macht. „Und je mehr Strom aus Wind- und Sonnenkraft in den allgemeinen Strommix einfließt, umso klimafreundlicher wird die Heizung. Immerhin liegt der Anteil der erneuerbaren Energien heute schon bei etwa 50 Prozent.“

Für den Experten jedenfalls steht fest: „Die Wärmepumpe wird die Heiztechnik Nummer 1, ich bin mir sicher.“
Schon heute würden mehr als die Hälfte aller Neubauten mit Wärmepumpen beheizt. Doch auch bei der Modernisierung von Bestandsgebäuden gewinne die Wärmepumpe in den kommenden Jahren an Bedeutung. „Die Bundesregierung drängt auf eine Wärmewende, Ölheizungen dürfen ab 2026 faktisch nicht mehr neu eingebaut werden. Spätestens 2030 werden vermutlich auch neue Gaskessel nicht mehr gewünscht sein.“

Großzügige staatliche Förderung

Um das klimafreundliche Heizsystem für Verbraucher noch attraktiver zu machen, finanziert der Staat kräftig mit. Wer etwa seine alte Ölheizung gegen eine Wärmepumpe tauscht, bekommt derzeit bis zu 50 Prozent seiner Investitionen zurück.

Förderfähig sind die Kosten für Anschaffung, Installation und Inbetriebnahme der Anlage, aber auch die Aufwendungen für die Deinstallation und Entsorgung von Altanlagen oder für Erdwärmebohrungen. Ebenso für die Optimierung des Heizungs-Verteilsystems, den Austausch von Heizkörpern beziehungsweise den Einbau von Flächenheizungen oder die Installation eines Speichers.

Hilft weiter: der alpha innotec Förderservice

Um die Inanspruchnahme der staatlichen Fördergelder so einfach wie möglich zu machen, hat alpha innotec einen speziellen Förderservice eingerichtet. Wer eine Wärmepumpe einbauen lässt, bekommt von den dortigen Experten sachkundige Unterstützung beim Beantragen. So haben die Kunden von alpha innotec über den Förderservice von alpha innotec allein im Jahr 2020 mehrere Millionen Euro an Fördergeldern erhalten.

Hinweis für die Redaktion:
Weitere Presseinformationen und Bildmaterial erhalten Sie gerne auf Anfrage an Herbert Grab, Tel.: +49 (0)179 69 48 500, Mail: herbert.grab@digitmedia-online.de

Über alpha innotec (www.alpha innotec.de):
Bereits seit 1998 entwickelt, produziert und vertreibt alpha innotec mit Sitz im oberfränkischen Kasendorf marktgerechte, bedienungsfreundliche Wärmepumpen. Im eigenen Technology Center – dem europaweit einzigartigen Forschungs- und Entwicklungszentrum mit umfassenden Prüf- und Testmöglichkeiten – entstehen Wärmepumpen für sämtliche Markt- und Kundenanforderungen. Die langjährige Erfahrung als Hersteller energieeffizienter Lösungen gibt dem Kunden die Sicherheit, mit einem Produkt von alpha innotec die richtige Wahl zu treffen.
alpha innotec Wärmepumpen stehen für Qualität, Innovation, einfache Installation und Bedienung sowie zuverlässigen Betrieb. Mit einem breiten Sortiment für jede Anwendung, jede Objektgröße und jede Anforderung bietet alpha innotec eine breite Palette an Qualitätsprodukten, die jedes individuelle Bedürfnis erfüllt.
Mit alpha innotec entscheidet sich der Kunde für eine Marke, die höchsten Wert auf ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit legt: Die Wärmepumpen machen unabhängig von fossilen und endlichen Energieträgern, sparen CO2-Emissionen ein und erfüllen auch hinsichtlich ihrer Energieeffizienz höchste Standards.

Firmenkontakt
alpha innotec
Stefanie Ullraum
Industriestraße 3
95359 Kasendorf
+49 (0) 92 28 / 99 06-0
stefanie.ullraum@ait-deutschland.eu
http://www.alpha-innotec.de

Pressekontakt
alpha innotec
Herbert Grab
Goethestraße 24
72770 Reutlingen
0179-69 48 500
herbert.grab@digitmedia-online.de
http://www.digitmedia-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Pressemitteilung