StartseiteGesundheit und WellnessLandgericht Hamburg fällt erstinstanzliches Urteil: Zahnarztsoftware diosMP ist kein Medizinprodukt und benötigt keine CE-Kennzeichnung

Landgericht Hamburg fällt erstinstanzliches Urteil: Zahnarztsoftware diosMP ist kein Medizinprodukt und benötigt keine CE-Kennzeichnung: OnPrNews.com

Balingen, 20. Oktober 2020 – Das Landgericht Hamburg hat am 12. August 2020 in erster Instanz ein Urteil im Rechtsstreit der Spitta GmbH mit einem Mitbewerber gefällt. In der rechtlichen Auseinandersetzung ging es insbesondere um die Frage, ob das Inverkehrbringen der Varianten der Software-Linie diosMP ohne CE-Kennzeichnung zulässig ist.

Der Mitbewerber hatte zunächst ohne mündliche Verhandlung eine einstweilige Verfügung u.a. zur Unterlassung des Inverkehrbringens der Software-Linie diosMP in allen Versionen erwirkt. Das Gericht gelangte jedoch nach Widerspruch der Spitta GmbH und mündlicher Verhandlung zu der Auffassung, dass die Software-Linie diosMP nicht als Medizinprodukt einzustufen ist und eine CE-Kennzeichnung somit nicht benötigt wird.
Die Entscheidung des Gerichts fiel vollumfänglich zugunsten der Spitta GmbH aus. Der Mitbewerber hat Berufung gegen das Urteil zum Oberlandesgericht Hamburg eingelegt, d.h. es ist noch nicht rechtskräftig.

Die Spitta GmbH vertreibt unter der Marke dios Softwarelösungen für Arzt- und Zahnarztpraxen sowie Dental- und Praxislabore. Die Software-Linie diosMP unterstützt ihre Anwender bei der Organisation und Verwaltung von Medizinprodukten sowie der Dokumentation sämtlicher Prozesse im Hygienemanagement. Das Programm dient u.a. zur einfachen und elektronischen Prozessdokumentation und der Verwaltung der Gerätedaten in der Praxis.

Die Software-Linie diosMP protokolliert und speichert Daten, interpretiert diese aber nicht. diosMP ist nicht für einen medizinischen Zweck, also z.B. zur Erkennung, Verhütung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten bestimmt. Insofern können die Varianten der Dentalsoftware diosMP ohne jegliche Einschränkungen in vollem Funktionsumfang eingesetzt, genutzt und vertrieben werden. Die Software ist eine sichere und bei Praxisbegehungen anerkannte und bewährte Lösung zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten.

Weitere Informationen zu diosMP finden Sie auf der Website www.dios.de

Die Spitta GmbH, Teil der europaweit tätigen WEKA Firmengruppe, ist mit rund 100 Mitarbeitern einer der größten Anbieter von Fachinformationen in den Bereichen Zahnmedizin und Zahntechnik. Mit dem Geschäftsbereich Spitta Akademie hat sich das Unternehmen zudem erfolgreich als zuverlässigen Partner für die berufliche Fort- und Weiterbildung im zahnmedizinischen und zahntechnischen Bereich etabliert.
Als Erfinder der Spitta-System-Karteikarte ist Spitta Deutschlands führendes Medienunternehmen für die Zahnmedizin und bietet Zahnärzten, zahnmedizinischen Fachangestellten und Zahntechnikern innovative und nutzerfreundliche Lösungen für den Praxisalltag. Dabei erstreckt sich das Portfolio von Produkten für die Praxisverwaltung und Abrechnungshilfen über Fachliteratur und Zeitschriften bis hin zu unterstützender Software und Online-Portalen.

Mit der Marke dios bietet Spitta zudem Softwarelösungen für die Bereiche Abrechnung und Praxismanagement, Medizinproduktverwaltung und Hygiene sowie Dokumenten- und Qualitätsmanagement. Mehr als 30.000 Kunden nutzen die Produkte von Spitta bereits erfolgreich. Alle Produkte sind im Shop www.spitta.de/shop erhältlich. Weitere Informationen unter www.spitta.de und www.dios.de

Pressekontakt
Spitta GmbH
Stefanie Kirchner
Tel: +49 7433 952-342
Mail: stefanie.kirchner@spitta.de
www.spitta.de

Kontakt
Spitta GmbH
Stefanie Kirchner
Ammonitenstraße 1
72336 Balingen
07433 952-342
stefanie.kirchner@spitta.de
http://www.spitta.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Disclaimer/ Haftungsausschluss: Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Onprnews.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

- Artikel teilen -

Erkunden Sie ähnliche Artikel wie Landgericht Hamburg fällt erstinstanzliches Urteil: Zahnarztsoftware diosMP ist kein Medizinprodukt und benötigt keine CE-Kennzeichnung

Personal Coaching ist unglaublich hilfreich –

in Zeiten zunehmender Herausforderungen und Veränderungen Die HELP Akademie bietet mit...

KI-Software-Suite zur Diagnose-Unterstützung bei Rückenschmerzen

Ziel des Projekts "SpineXplain" ist die Entwicklung einer KI-Software-Suite zur Diagnose-Unterstützung bei Rückenschmerzen. Für die Vorschlagsdiagnose dient ein pathologie-unabhängiger Klassifikator.

Tolle Überraschung vom Osterhasen

7 Farben, 7 Früchte, 7 Tage Nanu, was ist das denn? ...

Ganzkörpermassage in Stuttgart – Kittys Thai Massage

Ganzkörpermassage für tiefe Entspannung Ganzkörpermassage für tiefe Entspannung - Kittys Thai Massage...

Ausblick MedTech-Branche 2023

Der EMS-Dienstleister Plexus hat Hersteller von Medizinprodukten zu den Herausforderungen und...

Ihre Botschaft verständlich und anschaulich auf den Bildschirm bringen

Erklärfilme von Scribble Video für Medizinprodukte Hamburg im April 2022 - Neue...

Fit für das Housekeeping: Mareike Reis bereitet Mitarbeitende für den wiederkehrenden Hotelalltag vor

Die Gründerin der Housekeeping Akademie setzt mit einem Workshop-Programm vor allem auf die Themen Hygiene, Sicherheit, Wohlbefinden sowie eine professionelle Ausführung der Reinigungsmaßnahmen.

Medizintechnikhersteller, Ärzte und Benannte Stellen – gemeinsam gestalten und profitieren

AIQNET: Prozess gestartet, um MDR-Anforderungen praxistauglich zu präzisieren (Stuttgart/Leipzig) - Post Market...